[Romancewoche] Autoreninterview mit Annie Stone


Hallo ihr Lieben,

für die Romancewoche durfte ich noch ein weiteres Interview führen. Aber nicht alleine, sondern mit zwei Bloggerinnen zusammen. Das wäre einmal Anja Lang und Eva Hechenberger.

Gemeinsam haben wir uns Fragen überlegt die wir der Autorin Annie Stone stellen wollten. Das Ergebnis könnt ihr jetzt lesen. Sicher wären uns noch viele weitere Fragen eingefallen, doch auch ein Ende muss gefunden werden. ;-)




Wie sammelst du deine Ideen? Verwendest du ein Notizbuch? Oder erfasst du diese direkt digital?

Wenn ich unterwegs bin, erfasse ich meist alles digital. Ich nutze Evernote auf dem Handy und auf dem Laptop, daher ist das dann alles synchronisiert und ich kann von überall auf meine Ideen zugreifen. Wenn ich zu Hause bin, nutze ich auch ein Notizbuch, weil mir das meist leichter fällt, als auf den kleinen Tasten rumzutippen. Aber dann fotografiere ich es ab, um es ebenfalls in Evernote zu speichern.

Wie geht deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Ich wohne alleine, daher bin ich nur mir selbst Rechenschaft schuldig. Gott sei Dank. Wie soll man jemand anderem erklären, dass man sich drei Tage nicht angezogen hat, weil man unbedingt schreiben musste?

Wie sieht für dich dein Urlaub aus? Wandern oder Faulenzen? Wasser oder Berge? Erzähl doch mal wie du deinen Urlaub am liebsten verbringen würdest.

Da ich mich ja als Profi-Reisende bezeichne, ist das genau mein Thema. Und ich möchte einfach alles sehen. Ich habe schon große Teile der Welt gesehen, bin an unzähligen Stränden gewesen, in vielen, vielen Gebirgen, in Wüsten und in Regenwäldern und ich liebe alles. Aber meine Präferenz ist die Sonne und das Meer. Ich bin zwar vom Sternzeichen Löwe, aber eigentlich sollte ich als Wasserzeichen geboren werden, weil ich alles liebe, was man im Wasser machen kann. Daher würde ich auf jeden Fall das Meer immer bevorzugen. Allerdings ist mein größter Reisetraum die Antarktis.

Inwieweit haben Deine Geschichten einen Bezug zur Realität? Verarbeitest Du persönliche Erlebnisse oder reale Personen?

Am Anfang habe ich jeder meiner Heldinnen etwas von mir selbst mitgegeben. Thea hatte meine Essenvorlieben und meinen Geburtstag, Emma war auch Autorin, Charlie hat einen Teil meiner eigenen Erfahrungen erlebt, Josie hat meine Reiselust geerbt, Marlene hat mein Engagement für Frauenrechte bekommen … Und ich habe auch viele Dinge verarbeitet, die ich selbst erlebt habe, gute und schlechte. Aber 80 % meiner Geschichten sind erfunden. Bisher habe ich nur ein einziges Mal eine reale Person in einem Buch auferstehen lassen, aber ich verrate nicht, wer das ist.

Gibt es etwas, was dich besonders inspiriert? Motiviert? Musik oder einfach nur Ruhe? Vielleicht eine Person?

Mich inspiriert das Leben. Alles daran. Ich liebe Theaterstücke, Filme, Musik, Bücher, Museen. Ich liebe es, mit Freunden wegzugehen oder einfach nur in der Sonne auf der Wiese zu liegen. Alles um mich herum inspiriert mich und alles kann dazu führen, dass mir Ideen in den Sinn kommen. Und meine Freunde wissen, dass ich alles, was sie sagen, in einem Buch verwenden könnte ;-)

Was bedeutet für dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

Bisher habe ich in diesem Bereich noch nicht so viele Erfahrungen gesammelt. Ich wurde zwar immer mal wieder angesprochen, aber das war nie besonders ausführlich. Für mein nächstes Buch habe ich zum ersten Mal eine Bloggeraktion gestartet. Danach kann ich diese Frage wahrscheinlich besser beantworten, aber grundsätzlich muss ich sagen, dass ich es großartig finde, dass es so viele Menschen gibt, die Bücher lieben, die sich die Zeit nehmen, in ihrer Freizeit zu lesen und zu rezensieren und die Bücher so liebevoll darstellen. Allein das finde ich schon so großartig, dass ich gerne Rezensionsexemplare zur Verfügung stelle.

Wie stehst du in Bezug auf negative Rezensionen? Wird man das als Autor gewöhnt oder muss man auf Durchzug schalten.

Ich bin nicht nur Autorin. Ich bin auch Leserin. Und als Leserin weiß ich, dass mir nicht jedes Buch gefällt. Ich bin zwar super unkritisch, aber selbst mir gefällt nicht alles. Und weil ich das weiß, ist mir auch bewusst, dass nicht jedem mein Buch gefallen kann. Geschmack ist unterschiedlich. Das ist einfach so. Manche Bücher liebt man, manche hasst man und manche ringen einem keinerlei Reaktionen ab. Gleichzeitig gibt es einem Buch doch auch Glaubwürdigkeit. Da es kein Buch gibt, das allen gefällt, muss es auch schlechte Rezensionen geben. Und ich finde, jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Wenn einem ein Buch nicht gefällt, darf man das auch sagen. Auch dann, wenn es ein Rezensionsexemplar war.

Wie bist du auf das Buch "Das geheime Leben einer modernen Nonne" gekommen?

Das war ursprünglich ein Blogroman, den ich jede Woche als Fortsetzungsgeschichte auf meinem Blog geschrieben habe. Die Idee hatte ich schon viel früher. Ich fand die Idee lustig, dass eine Stripperin den Männern abgeschworen hat.

Ich habe gesehen, dass du gerne Schokolade isst. Welches ist deine Lieblingsschokolade?

Ritter Sport Kokos.

Wir danken Annie das sie unsere neugierigen Fragen beantwortet hat.

Kommentare:

Nadine Escher hat gesagt…

Danke für das schöne Interview.

LG Nadine

Annette Peters hat gesagt…

Tolle Autorin und toller Beitrag

Heidi Petry hat gesagt…

Guten Morgen,
auch ihr habj das toll gemacht - Danke euch

GLG Heidi