[#AutorundBuch] Im Gespräch mit Mira Morton


Hallo Sterne,

schön das ihr wieder vorbeischaut. Denn heute heißt es wieder #AutorundBuch. Dieses mal möchten Saskia und ich euch die Autorin Mira Morton vorstellen.

Das heißt es gibt wieder ein Interview, folgt im übrigen gleich, sowie 3 Buchvorstellungen bei Saskia und mir. Schaut also wieder den Tag verteilt vorbei. Vielleicht spricht euch ein Buch an, das ihr euch näher anschaut oder was auf eure Wunschliste landet. Das würde uns und auch der Autorin freuen.

Fangen wir also mit dem Interview an.



Hallo Mira,

schön, dass du bei unserer Aktion #AutorundBuch dabei bist.

Folgende Fragen haben wir uns überlegt:

Stell dich doch bitte zuerst einmal den Lesern vor, für alle die dich noch nicht kennen.

Zuerst einmal danke ich euch beiden für die wunderbare Chance, mich hier vorstellen zu dürfen! Nun, ich bin Österreicherin, lebe in Wien und ein Nachtvogel. (Trifft sich gut fürs Schreiben!) Dummerweise habe ich wahnsinnig viele Interessen und viel zu wenig Zeit. Das reicht vom Lesen übers Surfen und Schifahren, vom Shoppen bis hin zum chick ausgehen und natürlich treffe ich wahnsinnig gerne meine Freundinnen und Freunde! Arbeiten muss ich natürlich auch noch! Ich liebe das Meer und habe im tatsächlichen Leben so eine rosarote Prinzessinnen-Seite, doch natürlich ist sie nur ein kleiner Teil meines Ichs. Doch das Schöne ist, dass ich all das als Mira ausleben kann.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Tja, das weiß ich gar nicht so ganz genau, da ich immer schon geschrieben habe. Früher eben nur für mich, sogar Songtexte. Doch 2013 habe ich dann all meinen Mut zusammengenommen und mein erstes Buch unter Mira Morton veröffentlicht. Von da an ist Romane zu schreiben beinahe zu einer Sucht ausgeartet :-)

Haben deine Geschichten einen Bezug zur Realität? Verarbeitest du vielleicht auch eigene Geschehnisse die du vielleicht bereits erlebt hast?

Ja und nein. Sie haben einen Bezug zur Realität insofern, da ich an vielen Plätzen, die als Schauplatz in meinen Romanen dienen, bereits selbst war (Segeln in Kroatien, Malediven, Karibik usw.) So gesehen verarbeite ich schon, was ich für mich dort empfunden und gesehen habe. Die Geschichten und Charaktere sind jedoch frei erfunden. Möglicherweise schlüpfen da Charakterzüge in Figuren, die ich an mir oder Freunden kenne, aber das passiert nicht absichtlich.

Was machen dich und deine Bücher so besonders?

Ich denke, von 2013 an habe ich versucht, sehr authentisch in den Romanen zu sein. Das bedeutet, meine weiblichen Hauptfiguren sind wie ich Österreicherinnen, die von dort aus die Welt und die Liebe erobern. Daher schreibe ich auch ein österreichisches Deutsch. Außerdem hatte ich, lange vor der Flut an Millionärsromanen, schon immer ein Faible für tolle und reiche Männer mit gewissen Macken, für Traumschauplätze und einen Erzählstil, der sich wie ein Hollywoodfilm lesen lässt. Außerdem habe ich einen Hang zu außergewöhnlichen Männern, daher ist die Hauptfigur in Bon Bini zum Beispiel ein afroamerikanerischer Rockstar. Ach ja, und ich schneide hin und wieder Themen an, die in Liebesromanen eher selten oder ungewöhnlich sind: Physik, Wiedergeburt, Umweltverschmutzung, die Begegnung mit anderen Sprachen in anderen Ländern usw.
Soweit ich weiß, gibt es mit dieser Kombination sonst niemanden. Also wenn man so will, dann ist es die Nähe zu mir selbst, die meine Romane eventuell besonders macht. *LACH* Für mich selbst zumindest auf jeden Fall.

Kurz beschrieben sind meine Romane sexy, humorvoll, romantisch und etwas aus der Norm.


Bist du selbst eine Leseratte? Wenn du diese Frage mit ja beantwortest, verrat uns doch dein Lieblingsbuch?
Oh, das war ich immer schon! Ohne Übertreibung habe ich Tausende Bücher quer durch den Gemüsegarten gelesen und lese immer noch sehr viel. Leider habe ich kein explizites Lieblingsbuch. Aber jedes Buch, das ich zu Ende lese, ist in diesem Moment mein Lieblingsbuch. Was ich jedoch habe, das sind Autoren, von denen ich alles oder fast alles gelesen habe: Paolo Coelho, Janet Evanovich, Carl Hiassen, Hernán Huarache Mamani, Batya Gur, Wolf Haas usw. Ich lese auch sehr viele Bücher meiner Selbstpublisher-Kollegen und Kolleginnen.

Der Sommer kommt. Welchen Ort in deiner näheren Umgebung würdest du als Urlaubsziel empfehlen?

Also in Österreich unsere vielen Seen. Der Neusiedler See ist mein persönlicher Liebling, da er sehr warm ist und die Landschaft rundherum wirklich toll. Außerdem fahre ich da immer wieder zum Surfen oder nur zum Essen hin und es ist immer wie eine Auszeit. Daher wäre dieser See mein geheimer Urlaubstipp.

Wir unternehmen mal eine Zeitreise: Wen würdest du gerne treffen wollen? Gibt es eine Zeit, die du gerne mal selbst erleben möchtest?


Da gibt es so viele Menschen! Allen voran würde mir schon eine Zeitreise vor den 20. April 2016 genügen, damit ich Prince treffen könnte. Das wäre immer mein Traum gewesen. Aber mich würden auch historische Ereignisse interessieren, wenn ich sie als Mäuschen beobachten könnte. Zum Beispiel den Bau der Pyramiden sehen oder den historischen Jesus und seine Jünger. Natürlich wäre es auch faszinierend, einen kleinen Blick in die Zukunft, so zwei-dreihundert Jahre nach vorne, werfen zu können.

Liebe Diana und liebe Saskia,

ich danke euch von Herzen für all die Mühe und die Vorstellung von meinen Büchern!
Und hoffe, euch liebe Leserinnen oder Leser, auf meine Romane neugierig gemacht zu haben!

Keep on dreamin‘

Love,

Eure Mira Morton

Wir danken dir für das Interview Mira.

Gegen 10 Uhr findet ihr bei Saskia dann die erste Buchvorstellung.



Keine Kommentare: