[#AutorundBuch] Im Gespräch mit Carla Miles


Hallo Sterne,

willkommen zu einem weiteren #AutorundBuch Mittwoch. Heute möchten Saskia und ich euch die Autorin Carla Miles vorstellen.

Dazu haben wir ihr ein paar Fragen um ihre Person aber auch zu einem Buch von ihr gestellt.

Viel Spaß beim lesen.

Stell dich doch bitte zuerst einmal den Lesern vor, für alle die dich noch nicht kennen. Schön wäre es auch, wenn du für uns ein Autorenfoto hättest, welches wir für unser Interview nutzen dürfen.

Ein Autorenfoto habe ich leider nicht. Mich selbst vorstellen, hm … schwierig. Mir fehlt die Impulskontrolle, wenn ich eine Packung Eis im Tiefkühlfach habe. Ich liebe es Geschichten über Badboys und tortured Heroes zu erzählen, wobei meine Heldinnen meistens ganz normale Frauen sind, denen etwas nicht sehr normales passiert.



Woher nimmst du die Ideen für deine Bücher?

Wenn ich das wüsste … oft kommen die einfach so angeflogen. Bei Set me free habe ich zum Beispiel zufällig das Stockfoto einer traurigen Ballerina gesehen, das auch auf dem Cover ist, und damit kam die Idee zu der Geschichte.

Und was meinen neuen Roman Despacito betrifft – da wollte Antonio Barrera einfach nochmal einen Auftritt haben. Eigentlich hatte ich als nächstes etwas ganz anderes schreiben wollen, aber zu einem Mitglied der Barrera-Familie sagt man nicht »nein«. 

Wie machst du dir Notizen? Nutzt du das klassische Notizbuch oder eher das Smartphone/Rechner, sprich digital?

Tatsächlich benutze ich mehrere Sachen. Handschriftliche Notizen mache ich eher selten, manchmal diktiere ich direkt in meinen Rechner, aber meistens schreibe ich in meinem Textprogramm.

Wie bist du zum Schreiben gekommen?
Klingt banal, ich weiß, aber … durchs Lesen  

Was machen dich und deine Bücher so besonders?

Das solltet ihr vielleicht meine Leser fragen. Ich lese aber öfter in Rezensionen, dass es keine Geschichten sind, die man schon oft woanders gelesen hat. 

Wir unternehmen mal eine Zeitreise: Wen würdest du gerne treffen wollen? Gibt es eine Zeit die du gerne mal selbst erleben möchtest?

Da fällt mir so einiges ein. Der Wilde Westen, also die die Pionierzeiten, das alte Ägypten, oder eine andere Hochkultur. Aber natürlich alles mit Rückfahrtschein. Wen ich gerne treffen würde – da ich schon Ägypten erwähnt habe: Tut ench Amun oder Echnaton vielleicht.

Du strandest auf einer einsamen Insel. Welche 3 Gegenstände müsstest du unbedingt dabei haben?

Schwierig, schwierig. Ich bin ja bekanntlich Cremissimo-süchtig. Aber da es auf einer einsamen Insel vermutlich keinen Strom für einen Tiefkühlschrank gibt … hoffe ich inständig, nie dort zu stranden

Kommen wir jetzt zu den Fragen rund um "Broken Souls"

Woher hast du die Idee zum Buch "Broken Souls" genommen?

Ich hatte vor einiger Zeit einen Coverentwurf zu einer Geschichte mit einer Sängerin gemacht. Da war Jared auch schon auf dem Cover, aber die Geschichte war komplett anders – und als ich anfing zu schreiben, hat sich alles von der Ursprungsidee wegbewegt. Nur der Mann, der auf die Sängerin aufpassen will, ist geblieben. 

Jared kämpft im Buch mit seiner Vergangenheit, welche in meinen Augen realistisch rüber kam. Hattest du beim Schreiben bzw. recherchieren Kontakt zu einem ehemaligen Veteranen?

Nein, ich hatte zwar Begegnungen mit Veteranen, aber nicht im Zusammenhang mit einer Recherche.

Bronte ist der Musik verfallen. Sie liebt das Singen und Musizieren sehr. Spielt Musik in deinem Leben auch eine große Rolle?

Ja, Musik ist wichtig für mich. Jedes meiner Bücher hatte sozusagen einen eigenen Soundtrack. Ich habe sogar eine Playlist auf Youtube mit den Songs aus »Broken Souls« und eine mit der Musik für »Set me free«.

Die Story spielt in Chicago. Warum ist deine Wahl gerade auf diese Stadt gefallen?
Bronte singt Blues und Soul, und Blues hat Tradition in Chicago. Außerdem wollte ich eine Stadt, in der die Winter hart sind und hatte bestimmte Bilder im Kopf wie die Hochbahn und die Backsteinhäuser. Das gibt zwar alles auch in New York, aber Chicago erschien mir einfach passender.
Wird es eine Fortsetzung über Jared und Bronte geben?

Das habe ich nicht geplant. Vielleicht wird es irgendwann eine Geschichte mit einem der anderen Bandmitglieder geben, aber das ist nur eine Idee von vielen.

Gegen 10 Uhr könnt ihr bei Saskia dann die erste Buchvorstellung lesen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen